Kernerhaus und Alexanderhäuschen

Kernerhaus

 

1907 wurde das Kernerhaus vom Justinus-Kerner-Verein aus dem Nachlass des Sohnes Theobald gekauft und 1908 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seit der Renovierung des Hauses 1985/86 beherbergt es im Erdgeschoss eine Dokumentation über Kerners Leben, seinen Freundeskreis sowie Kerner als Arzt und Dichter. Im Obergeschoss befinden sich die original ausgestatteten Wohnräume der Familie Kerner, die die Wohnatmosphäre des 19. Jahrhunderts widerspiegeln. Im Dachgeschoss befindet sich das sogenannte "Sargzimmer".

 

Verstärkt wird der Charme des Dichterhauses durch den Geisterturm im Kernergarten.

 

Im Kernerhaus empfing der Dichter zahlreiche herausragende Persönlichkeiten seiner Zeit. Es wurde so zu einer Art Pilgerstätte der schwäbischen Romantik.

 

 

 

 

 Alexanderhäuschen

 

Das Alexanderhäuschen, Kerners Gästeherberge, wurde nach Graf Alexander von Württemberg benannt und war um 1600 Totenhaus eines alten Friedhofs. Das aus dieser Zeit stammende Portal des Häuschens wurde bei der Umgestaltung zur "Villa Else" 1907 erhalten. Hier befinden sich Inschriften einiger bedeutender Gäste.

 

1985 hat es der Justinus-Kerner-Verein und Frauenverein gekauft. Im Jahre 2000 wurde das Haus nach Abschluss der gründlichen Renovierung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Besichtigung zu den Öffnungszeiten des Kernerhauses und nach Vereinbarung