Weinsberger Weibertreu-Herbst Rückblick

Gute Stimmung, kulinarische Leckerbissen und ein großes Angebot an musikalischer Unterhaltung. Dies nutzten am vergangenen Wochenende mehrere tausend Besucher aus Weinsberg, aber auch von auswärts, und besuchten das diesjährige 41. Weinsberger Herbstfest. Das angenehme Wetter war dabei eine hervorragende Grundlage für vier fröhliche Festtage.

 


Am Freitagabend wurde das Fest bei vollem Zelt von Bürgermeister Stefan Thoma sowie der württembergischen Weinprinzessin Stefanie Zimmer eröffnet und durch den traditionellen historischen Einmarsch stilvoll umrahmt. Ein Herold verkündete den Einzug von König Konrad und seinem Gefolge, dargestellt von Mitgliedern des Theatervereins Weinsberg, der Stauferwache aus Bad Wimpfen und Bürgermeister Stefan Thoma als Vertreter des Volkes. Die Treu-Weiber-Gruppe folgte in ihren historischen Kostümen. Ein optischer Augenschmaus war wieder einmal die Kalebstraube des Arbeitskreises der Weingärtner mit rund 95 Kilo Gewicht. Hans Kriso und seine Egerländer Kapelle sorgten für den Rest des Abends für gute Stimmung im Festzelt. Durch die Vielfalt an musikalischer Unterhaltung wurde während der vier Festtage jeder Geschmack getroffen. Wahre Stimmungsmacher waren die Neckartaler Musikanten sowie die Sulmtaler, die durch ihr vielseitiges und unterhaltsames Repertoire das Publikum begeisterten und zum Mitmachen animierten. Aber auch die Stadtkapelle Musikverein Weinsberg, die Rockband The Cursed (neu Zeitgeist:Ende) und die Bigband des Justinus-Kerner-Gymnasiums unter der Leitung von Adrian Lewczuk zeigten ihr Können. Auch die Delegationen aus den Partnerstädten Carignan, Costigliole d‘Asti und Cossebaude feierten ausgiebig und gut gelaunt mit und genossen das leckere Essen bei regionalen Weinen (siehe separater Bericht).

Am Sonntag war nach dem ökumenischen Festgottesdienst rund um das Festzelt ein großes und vielfältiges Aktionsangebot für Jung und Alt geboten. So lockte der verkaufsoffene Sonntag nach dem Mittagessen viele Gäste in die Stadt, um dort die Angebote Weinsbergs zu erkunden. Dabei war der kleine Markt am Grasigen Hag, der dieses Jahr erstmalig stattfand und durch heimisches Gewerbe vertreten war, ein weiteres Highlight. Neben dem Vergnügungspark sorgte das Spielmobil des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. unter der Aufsicht von Erich Kurtz für große Augen und viel Spaß bei den jüngeren Gästen. So bereiteten vor allem ein Rollstuhl-Fun-Parcours sowie verschiedene Pedalos und Sommer-Ski bei den Kindern Begeisterung. Doch auch das Kistenstapeln der Freiwilligen Feuerwehr Weinsberg wurde von den Besuchern mit Freude am Klettern gern angenommen.
Wer dann noch mehr von Weinsberg erleben wollte konnte an einer historischen Stadtführung oder an der Führung durch den Wein- und Rosenrundweg teilnehmen, bei der in diesem Jahr die Erweiterung im Schemelsberg im Vordergrund stand.
Am Montag steuerte die AWO als Beitrag zum Kindernachmittag einen Luftballonwettbewerb bei.

Die Stadt Weinsberg und die mit veranstaltenden Gastronomen und Weingärtner bedanken sich bei den vielen Besuchern. Der Weinsberger Weibertreu-Herbst hat wieder einmal unter Beweis gestellt, dass Traditionsfeste neben den vielen anderen Festangeboten immer noch ihre Berechtigung haben und für Besucher attraktiv sind.

 
 

 


Bildergalerie

Herbstfest (19).JPG

Herbstfest (20).JPG

Herbstfest (21).JPG

Herbstfest (22).JPG

Seiten ErsteZurück 1 2 3 4WeiterLetzte