Verleihung des Ehrenamtspreises der Stadt Weinsberg mit Bürger- und Neubürgerempfang

 
Verleihung des Ehrenamtspreises der Stadt Weinsberg mit Bürger- und Neubürgerempfang

Zum ersten Mal hat die Stadt Weinsberg den Ehrenamtspreis an verdiente Bürger der Stadt verliehen. In seiner Sitzung am 25. November 2014 hatte der Gemeinderat aus den eingereichten Vorschlägen die Preisträger für das Jahr 2015 ausgewählt. "Ohne Ehrenamtliche wäre Weinsberg eine arme Stadt", betonte Bürgermeister Stefan Thoma in seiner Eröffnungsrede. Als Anerkennung für herausragende ehrenamtliche Tätigkeit erhielten Klaus Heiland, Horst Gold, Karl-Heinz Machauer und Helmut Deininger die für die Ehrung eigens angefertigte Porzellan-Medaille aus Meissen mit einer Urkunde. Klaus Heiland war 30 Jahre Mitglied des evangelischen Kirchengemeinderates und Gründungsmitglied der Kantorei. Er engagierte sich 20 Jahre in der Nachbarschaftshilfe Miteinander-Füreinander und besuchte Senioren im Wohn- und Pflegestift. Als Autor zahlreicher historischer Berichte war er maßgeblich an der Aufarbeitung der Weinsberger Geschichte beteiligt. Horst Gold gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Hospiz-Dienstes Weinsberger Tal und ist seit 18 Jahren dessen Vorsitzender. Seit 2008 ist er Vorsitzender des evangelischen Kirchengemeinderates. Im ökumenischen Arbeitskreis Asyl setzte er sich zudem jahrelang für die Flüchtlingsarbeit ein. Als weiterer Preisträger wurde Karl-Heinz Machauer geehrt, der seit 55 Jahren Mitglied im Deutschen Roten Kreuz ist und 40 Jahre lang als Ausbilder tätig war. Seit 2001 ist er zweiter Vorsitzender des Vereins und ist auch für den Hausnotruf zuständig. Helmut Deininger ist seit über 60 Jahren aktives Mitglied im TSV Weinsberg und hatte in dieser Zeit vielfältige Funktionen übernommen. Als Übungsleiter der Turnabteilung, Pressewart und Schriftführer sowie Verfasser der knapp 500-seitigen Vereinschronik engagierte er sich im Verein und ist seit 2013 dessen Vorsitzender. Seit 15 Jahren ist er zudem im Ausschuss des Justinus-Kerner- Vereins und Frauenvereins Weinsberg aktiv sowie seit 12 Jahren Mitglied im Kirchengemeinderat. Zahlreiche Vermessungsarbeiten bei Vereinen, Kirchen und Stadt übernahm der Diplomingenieur unentgeltlich.

 

Nach der feierlichen Auszeichnung durch Bürgermeister Stefan Thoma bedankte sich Helmut Deininger stellvertretend für alle Preisträger beim Gemeinderat und bei der Stadt, aber vor allem auch bei der "Basis", das heißt bei allen anderen Ehrenamtlichen, die sie auf ihrem Weg unterstützt haben.


Neben der Verleihung des Ehrenamtspreises fand als weitere Premiere ein Bürger- und Neubürgerempfang statt. Die im Jahr 2014 über 700 neu zugezogenen Bürger wurden persönlich angeschrieben, ca. 80 davon hatten sich für den Abend angemeldet. Auch wenn dann doch nicht alle gekommen sind, war die Hildthalle dennoch gut gefüllt, da insgesamt viele Bürger die Gelegenheit zur Begegnung nutzten. Bürgermeister Stefan Thoma vermittelte anhand einer Power-Point-Präsentation die wichtigsten Informationen zu Kommunalpolitik und Infrastruktur der Stadt. Anschließend informierte die Gästeführerin Ines Hennings über Geschichte und Sehenswürdigkeiten. Musikalisch wurde der Abend umrahmt vom Streicherensemble der Städtischen Musikschule Weinsberg unter der Leitung von Anne Vanorek sowie vom Saxophonquartett der Stadtkapelle Musikverein Weinsberg. Im Anschluss an die Veranstaltung hatten die Bürger und Neubürger die Möglichkeit, sich an Ständen von Vereinen und Institutionen über die vielfältigen Angebote in der Stadt zu informieren. Nachtwächterführungen der Gästeführer der Stadt Weinsberg rundeten das Angebot ab und führten die zahlreich Interessierten zu später Stunde zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt.

 

Auch der Deutsche Engagementpreis hat auf seiner Homepage über den Ehrenamtspreis der Stadt Weinsberg und seine Preisträger berichtet. Weitere Informationen finden Sie unter www.deutscher-engagementpreis.de unter der Rubrik „Ausgezeichnet“.

 

Allen Mitwirkenden und Helfern sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Im nächsten Jahr wird es wieder eine solche Veranstaltung geben.