Weinsberger Weibertreu-Herbst 2016

 
45. Weinsberger Weibertreu-Herbst - das Konzept stimmt wieder

Sympathische Musikkapellen aus der Umgebung, ein abwechslungsreiches Programm und kulinarische Köstlichkeiten lockten auch dieses Jahr wieder tausende Besucher über die vier Festtage nach Weinsberg. Auch das Wetter spielte mit, viel Sonne und angenehm warme Temperaturen vor allem am Wochenende sorgten für ein „Gefühl von Sommer“ und eine gute Atmosphäre.

Am Freitagabend eröffneten Bürgermeister Stefan Thoma und Angelika Kircher, die - so der Bürgermeister - „ungekrönte Königin des Weinsberger Tales“, den Weinsberger Weibertreu-Herbst. Die Winzerjugend und der Arbeitskreis der Weingärtner präsentierten eine prachtvolle Kalebstraube, die in mühsamer Handarbeit eigens für das Fest hergestellt worden war. Passend zur Vergangenheit von Weinsberg stellte der Theaterverein in originalgetreuen Kostümen die historische Weibertreu-Begebenheit mit König, Schultheis und Gefolge nach, bei der die Frauen ihre Männer während der Belagerung aus der Burg tragen und ihnen dadurch das Leben retteten. Anschließend spielte der Musikverein Ellhofen mit vollem Einsatz und sorgte in den Abendstunden für Partystimmung und eine volle Tanzfläche.

Die Trachtenparty am Samstag mit den beliebten „Dahenfeldern“ war wieder ein voller Erfolg. Deutlich mehr Festbesucher als noch im letzten Jahr hatten sich in Dirndl oder Lederhosen gekleidet und feierten bis spät in die Nacht. Einen besonderen Service bot an allen vier Festtagen Harald Schmollinger vom Theaterverein Weinsberg als „legendärer Bauchladenverkäufer“ an: Wem der Weg zu den Bewirtungsständen zu weit war, der wurde direkt am Platz mit Käsewürfeln, Schmalzbrot oder Schnaps versorgt.

Gut besucht war wieder der Ökumenische Gottesdienst am Sonntag, bei dem auch die Kantorei und Jugendkantorei mitwirkte. Die Stadtkapelle Musikverein Weinsberg übernahm danach das Programm mit vielen ansprechenden Musikstücken und einem Mix aus Jazz, Bigband-Sound und Popmusik. Gelungen war auch die Kooperation mit einigen Schülern der städtischen Musikschule, die die Stadtkapelle zeitweise begleiteten. Dabei konnten sich die Besucher mit einem Weißwurstfrühstück stärken.

Mittags wurden viele Attraktionen für die ganze Familie geboten. Im Schulhof der Grundschule am Grasigen Hag konnten die Besucher durch einen bunten Markt schlendern. Mit dabei waren dieses Jahr z.B. Früchte Frank, das Lebenshaus der Aufbaugilde, der Eine-Welt-Laden, der Bezirksimkerverein, das Massagestudio Mies sowie Schmuck- und Kosmetikstände. Im Bärenhospital des DRK hatten die kleinen Besucher wieder die Möglichkeit, einen kranken Bären zu verarzten und einen Krankenwagen von innen zu sehen. Von Clown „Hape“ bekamen alle Kinder wunderschöne Luftballon-Kreationen, von großen Herzblumen bis zu ausgefallenen Tieren gab es die freie Auswahl. Durch das wunderschöne Wetter strömten die Besucher aufs Festgelände und vergnügten sich bei Boxauto, Scheibenwischer, Labyrinth oder Kinderkarussell. Auch im Zelt gab es ein abwechslungsreiches Programm. Mit rund 70 Tänzerinnen zeigte das Weinsberger Ballettstudio unter der Leitung von Renate Lindner-Klodt und Martina Alter farbenfrohe und anmutige Tänze in wunderschönen Kostümen, teils im feschen Western-Style, teils mit Spitzenkleidern. Ebenso begeisterte die Aufführung der Abteilung Rhythmische Sportgymnastik des TSV Weinsberg unter der Leitung von Cornelia Stadler die Besucher. In glitzernden Sportanzügen wurden Reifen und Keulen scheinbar mühelos durch die Luft gewirbelt, was bei der engen Bühne eine echte Herausforderung darstellte. Ein weiteres Highlight war der Auftritt von Cheyenne und Angelika aus Willsbach und Ellhofen, die Duo Deutscher Meister im Hip Hop sind und das Publikum im Zelt begeisterten.

Viele Besucher nutzen auch die Gelegenheit, die Burgruine Weibertreu anzuschauen und an einer Burgführung oder Stadtführung teilzunehmen. Herzlichen Dank an dieser Stelle an den Justinus-Kerner-Verein und Frauenverein Weinsberg, der die Burgruine über die Festtage kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Gegen Nachmittag sorgte der Musikverein Bad Friedrichshall für ansprechende Unterhaltungsmusik für Jung und Alt.

Neben den vielen Attraktionen rund ums Zelt war die Weinsberger Innenstadt ein weiterer Besuchermagnet. Die Weinsberger Gewerbetreibenden boten Besuchern am verkaufsoffenen Sonntag viele interessante Mitmachaktionen und Angebote für Groß und Klein an.

Der Kindernachmittag am Montag fand dieses Jahr erstmals im Zelt statt, wodurch viele Kinder und Eltern das Festzelt füllten. Malen, Kinderschminken mit Isabel und Sascha vom Jugendreferat Weinsberg und eine Kinder-Mini-Disko mit dem Kindergarten Rossäcker ließen keine Langeweile aufkommen. Muffins, Schokoäpfel und Kuchen beim Stand des Theatervereins kamen bei den Kleinen und Großen Gästen sehr gut an. Mit rund 100 Kindern bestens besucht war auch die Bauchredner-Show mit Addy Axon. Sein überdimensional großer Hamster Egon Schock bezog die Kinder von der ersten Minute an mit ein und sorgte für viele lachende Kindergesichter. Die reduzierten Preise im Vergnügungspark zogen viele Familien auf den Festplatz, der dieses Jahr um verschiedene Kinderfahrgeschäfte erweitert worden war. Auch der Luftballonwettbewerb der AWO ergänzte das Angebot und sorgte für Abwechslung.

Ein Volltreffer war auch der Musikverein Erlenbach am Montagabend, der von Anfang an Party- und Tanzmusik zum Besten gab und dabei vor allem auch durch sehr gute Sängerinnen und Sänger überzeugte.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle mitwirkenden Standbetreiber für die hervorragende Bewirtung, an den Bauhof für die großartige Hilfe, an das Deutsche Rote Kreuz OV Weinsberg für die tagelange Unterstützung, an unsere Nachtwache Herrn Dietrich, der sich die Nächte im Zelt um die Ohren geschlagen hat für unsere Sicherheit sowie an alle Mitwirkenden und Helfer.

Zur Bildergalerie >>